Wissen wie's geht

Mit ihrem Angebot im Programmbereich Beruf stellt sich die Volkshochschule den derzeitigen und künftigen Herausforderungen in der beruflichen Weiterbildung. Ihr Programm ermöglicht den Erwerb von beruflichen Qualifikationen, Fertigkeiten, Fähigkeiten und Kompetenzen und ergänzt dies mit Angeboten zur Entwicklung der Persönlichkeit.

Mit ihrem Angebot im Programmbereich Beruf stellt sich die Volkshochschule den derzeitigen und künftigen Herausforderungen in der beruflichen Weiterbildung. Ihr Programm ermöglicht den Erwerb von beruflichen Qualifikationen, Fertigkeiten, Fähigkeiten und Kompetenzen und ergänzt dies mit Angeboten zur Entwicklung der Persönlichkeit. Die bayerischen Volkshochschulen kennen den Bildungsbedarf in ihrer Region. An ihren Kursen können alle Bürgerinnen und Bürger teilnehmen – unabhängig von Alter und Vorbildung. Volkshochschulen bieten darüber hinaus passgenaue Schulungen für die regionale Wirtschaft und die eigene Kommune an. Sie sind für Arbeitnehmer und Arbeitnehmer­innen, für ihre Kommune und für die Betriebe der Region der Bildungspartner mit hoher Qualität.

Globalisierung erzeugt Veränderungsdruck

Globalisierung und Digitalisierung stellen die Menschen vor allem in der Berufswelt vor immer neue Herausforderungen. Die weltweite Vernetzung und die zunehmende internationale Arbeitsteilung bringen immer mehr Menschen verschiedener Kulturen und Kontinente in Kontakt. Damit verbunden sind einerseits zahlreiche neue Möglichkeiten, interessante Aufgaben mit internationalem Zuschnitt zu übernehmen, andererseits steigen die Anforderungen an gute IT- und Fremdsprachenkenntnisse und ebenso an interkulturelle Kompetenz. Hierzu brauchen Betriebe Partner mit adäquaten Angeboten. Mit der Zertifikatsfamilie Xpert bieten die bayerischen Volkshochschulen international anerkannte Abschlüsse in den Feldern IT, Wirtschaftskompetenz und Schlüsselqualifikationen an. In Bayern erwerben jährlich viele tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer diese Zertifkate und verbessern damit ihre Chancen im Beruf. Die Volkshochschulen sind der bewährte EDV-Schulungspartner für Privat- und Firmenkunden und decken alle Themen ab: von den Programmiersprachen über Anwenderkenntnisse bis hin zu Web 2.0.

An bayerischen Volkshochschulen werden aber auch Jahr für Jahr tausende international anerkannte Sprachabschlüsse wie z. B. Zertifikate von Cambridge, dem Goethe Institut und der dvv-Tochter telc (The European Language Certificates) angeboten.

Die Zahl der Nutzer /-innen digitaler Medien ist in den letzten Jahren beständig gestiegen und steigt weiter. Daraus ergeben sich neue Möglichkeiten für E-Learning und mobile Lernangebote. Die bayerischen Volkshochschulen ergänzen ihr Präsenzangebot mit E-Learning und bieten auf einer gemeinsamen Plattform variable Lernarrangements.

Fachkräftemangel als Chance – Zuwanderung braucht Integration

Große Auswirkungen für die Arbeitswelt hat die demografische Entwicklung, die vor allem auch Firmen unter Zugzwang bringt. Volkshochschulen sind ein leistungsstarker Partner für die regionale Wirtschaft und bieten ein individuelles, hochqualifiziertes Fortbildungsportfolio für Firmen. Gerade im Hinblick auf ältere Arbeitnehmer steigt auch die Notwendigkeit für ein systematisches betriebliches Gesundheitsmanagement. Bayerische Volkshochschulen verfügen über ein breites Angebotsspektrum für Menschen jenseits der Lebensmitte. Neue Chancen ergeben sich auch für wenig qualifizierte Arbeitnehmer­innen und Arbeitnehmer. In öffentlichen Förderprogrammen bereiten Volkshochschulen gering Qualifizierte seit Jahrzehnten professionell auf den Arbeitsmarkt vor.

Gelingende Integration von Zuwanderern ist nicht nur eine soziale, sondern heute auch eine wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Notwendigkeit. Sie wird maßgeblich durch sprachliche Kompetenzvermittlung und Eingliederung in die Arbeitswelt unterstützt. Beides wird von der Volkshochschule in hervorragender Weise geleistet. Als anerkannter Träger von Integrationskursen schaffen Volkshochschulen flächendeckend eine Willkommenskultur und bieten zahlreiche Leistungen zur beruflichen Integration.

Zuwanderer und Einheimische können bei Volkshochschulen Schlüsselkompetenzen erwerben, insbesondere interkulturelle Kompetenz.

Brüche meistern – Übergänge begleiten

Veränderte Lebensentwürfe, Patchwork-Familien, räumliche Veränderungen prägen den Alltag vieler Menschen. Entsprechend weist die Schul- und Arbeitswelt eine zunehmende Bandbreite an Entwicklungsmöglichkeiten auf. Damit geht aber einher, dass es immer schwieriger wird, Übersicht herzustellen bzw. zu behalten. Dies gilt insbesondere für die Übergänge zwischen Schule und Ausbildung, zwischen Schule und Studium und zwischen Studium und Berufseintritt. Es trifft ebenso bei jeder beruflichen Umorientierung, bei der Re-Integration in den Arbeitsmarkt oder schließlich beim Renteneintritt zu. Volkshochschulen antworten auf den Orientierungsbedarf vieler Bürgerinnen und Bürger einerseits mit einer trägerübergreifenden, bayernweiten Einzelberatung. Andererseits schaffen Volkshochschulen explizit zielgruppengenaue Angebote für Personen an biographischen Übergängen, beispielsweise für Jugendliche zur Berufsorientierung, für Frauen nach der Familienphase oder für Migrantinnen zum Berufseinstieg.

Weiterbildungsaktivitäten und -abschlüsse aller Art müssen testiert werden können. Die Zertifikate der Volkshochschule ordnen sich in die Rangstufen des national umgesetzten Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) ein. Die bayerischen Volkshochschulen betreiben systematisches Qualitätsmanagement nach den Regeln der European Foundation for Quality Management (EFQM).